Dresden

Vonovia schließt Baulücke in der Dresdner Innenstadt


30.06.2020

Dresden
Loading...
Moderne Architektur in traditionsreicher Umgebung: Vonovia startet ein Neubauvorhaben an der Freiberger Straße 8. Direkt gegenüber dem neuen Schwimmhallenkomplex errichtet das Wohnungsunternehmen ein Haus mit 27 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit.

Bauarbeiten beginnen

„Damit schließt Vonovia eine weitere Lücke in der Dresdner Innenstadt“, sagt Alexander Wuttke, Regionalleiter in Dresden. „Alle Genehmigungen liegen vor, die Baustelle ist eingerichtet und wir können nun mit den Arbeiten beginnen.“ In dem neuen Gebäude entstehen 2-, 3-, 4- und 5-Raum-Wohnungen mit Wohnflächen zwischen 49 und 108 Quadratmetern. Vom Single bis zur Familie finden verschiedenste Interessenten dort geeigneten Wohnraum.

Modernes Gebäude umgeben von viel Grün

„Wir freuen uns über den Baustart, der durch die Corona-Pandemie ein wenig verzögert wurde“, sagt Marcel Karos, Projektleiter Neubau bei Vonovia. „Bei dem Vorhaben setzen wir auf moderne Architektur, die sich harmonisch in die bestehende Architektursprache der Umgebung einfügt.“ Im Anschluss an die Bauarbeiten ist zudem eine familienfreundliche Neugestaltung der Außenanlagen mit viel Grün vorgesehen.

Bezahlbare Wohnungen in der Innenstadt

Insgesamt wird Vonovia für das Neubauprojekt etwa sieben Millionen Euro investieren. Das Unternehmen schafft damit 27 familienfreundliche Wohnungen in der Dresdner City. „Vonovia versteht sich als Teil der Stadtgesellschaft. Dresden wächst, und wir sorgen dafür, dass Wohnen trotzdem bezahlbar bleibt“, unterstreicht Alexander Wuttke. „In diesem Neubau in zentraler Lage werden die Mieten bei 9,50 Euro kalt liegen. Auch künftig bauen wir weitere neue Wohnhäuser, damit in Dresden auch in Zukunft ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht.“

Die Fertigstellung des Neubaus ist bis Ende 2021 geplant.

30.06.2020


Neubau
von_relaunch.article_event_page.show_more
Matthias Wulff Leiter Regionales, Pressesprecher Sachsen, Thüringen Matthias.Wulff@vonovia.de
Portrait Pressesprecher Matthias Wulff
Loading...