Unternehmenszentrale - Außenansicht
Regionalmeldung

Vonovia gratuliert Künstler zu Förderpreis

  • Lukas Zerbst gewinnt mit Lichtinstallation 1. Platz des Bremer Förderpreises für Bildende Kunst
  • Ausstellung bis zum 05. Mai 2019 für Besucher geöffnet

Bochum, 18. April 2019. Lukas Zerbst wurde für seine Lichtinstallation „Fenster zum Hof“ mit dem 1. Platz des Bremer Förderpreises für Bildende Kunst ausgezeichnet. Vonovia stellte dem Künstler für die Umsetzung des Projekts eine Wohnung zur Verfügung.

Die Besucher der Installation können – in Anlehnung an den gleichnamigen Filmklassiker von Alfred Hitchcock – beobachten und gleichzeitig beobachtet werden. Hierbei spielt Lukas Zerbst bewusst mit Licht und Schatten. Er hat dafür an drei verschiedenen Orten Scheinwerfer aufgestellt. Diese leuchten auf den Peter-Zadeck-Platz in der Bremer Neustadt und schaffen eine theatralische Atmosphäre.

Ein Scheinwerfer steht in einer Wohnung, die die Vonovia dem Künstler zur Verfügung gestellt hat. „Lukas Zerbst zieht seine Inspiration aus Räumen und findet so eine gute Verbindung zu Vonovia. Wir haben ihn sehr gerne bei diesem Projekt unterstützt und gratulieren ihm zum ersten Platz“, so Timm Tebbe, stellvertretender Regionalleiter der Vonovia in Bremen. Der Kurator der Städtischen Galerie Bremen, Dr. Ingmar Lähnemann, fügt hinzu: „Dieser Preis wird seit 1977 jährlich und durchgehend vom Senator für Kultur verliehen und ist somit einer der ältesten Förderpreise Deutschlands“.

Zerbst fügt hinzu: „Ich danke Vonovia für die unkomplizierte Zusammenarbeit, die mir die Realisierung des Projekts erst ermöglich hat“. Über einen Monat hat er an seiner Installation gearbeitet. Für die Anbringung der Lichtquellen brachte sich der Künstler sogar Programmiersprache bei. Die beiden weiteren Scheinwerfer stehen in der Schwankhalle sowie in der Städtischen Galerie Bremen.

Insgesamt haben sich 38 Künstler für den Förderpreis beworben. 14 von ihnen – darunter auch der Gewinner Lukas Zerbst – sind mit ihren Werken Teil einer Ausstellung in der Städtischen Galerie Bremen.

Dort ist die Ausstellung noch bis zum 05. Mai 2019 zu sehen.

Hinweis

Ihre Anfrage wird geprüft

Wir bitten um Ihre Geduld. Wir überprüfen Ihre Anfrage. Bitte warten Sie die Überprüfung ab.

Bitte verlassen Sie die Seite nicht vor Beendigung der Prüfung, da der Vorgang sonst abgebrochen wird. Bitte führen Sie so lange keine weiteren Interaktionen oder eine Aktualisierung der Seite durch.